MUSIK

Klassik

Philippe DEVAUX

Yuliya LEBEDENKO

Jui-Lan HUANG

LYRIK

Christiana Serafin de OCAMPO

Xenia GALANOVA

Julitta Dominika WALDER

 

   Der französische Pianist lebt seit etwas mehr als 2 Jahren in Wien.
Nach seinem Konservatorium Studium in Paris – erste Klavierstunde mit 3! – wurde er vom Meister Gyorgy CZIFFRA entdeckt, der ihn weiter gefördert hat.
    Danach hat der französisch-polnische Pianist Milos MAGIN seine Ausbildung bis zum höchsten Punkt geschliffen. Anschließend bekam Philippe DEVAUX den begehrten Titel „Laureat de la Fondation Cziffra“ und er gewann 1995 den „First Grand Prize“ in „the Magin Piano International Competition“.
   Als er noch in Frankreich lebte, ist Philippe DEVAUX in großen Konzertsälen weltweit aufgetreten, wie zum Beispiel Salle GAVEAU in Paris, MUSIKVEREIN in Wien und vielen anderen Sälen, wie z.B. in Polen, Rumänien, in der Türkei, oder in den Vereinigten Staaten.
   Sein Repertoire erstreckt sich von Domenico SCARLATTI über Fryderyk Franciszek CHOPIN bis zu Sergei Wassiljewitsch RACHMANINOW, Juliusz ZAREBSKI und Milosz MAGIN.
   Philippe DEVAUX ist nicht nur ein geborenes Talent mit internationaler Dimension und einzigartigem Können, er verfügt über ein außerordentliches Temperament.  Somit spielt er nicht nur die Werke, sondern er interpretiert sie mit höchstem Einsatz.
   Intensiv, extrovertiert, sogar irgendwie „ikonoklastisch“ hat er sich immer dafür entschieden, die durch die Musik-Society auferlegten Grenzen weiterzuschieben und neue Wege zu entdecken; allerdings verliert Philippe DEVAUX  die Musikabsichten der Komponisten nie aus den Augen, deren Ideen und Gefühle er respektiert.
   Es veranlasste den zeitgenössischen Kritiker Josef KANSKI zu der Aussage:
“Seine Virtuosität im Dienste eines beeindruckenden Enthusiasmus, vereint mit einer Finesse von Phrasierung und Klang, edel und großmütig, offenbart eine
breite und bemerkenswerte Kultur.”

 

 

    Geboren in Minsk (Weißrussland), fing Yuliya LEBEDENKO mit 5 Jahren, unter der Leitung ihrer Mutter (Ludmila Hauryliuk) als Pädagogin, mit dem Geigenspielen an. Nach einem Jahr Geigenunterricht trat Yuliya bei ihrem ersten Konzert auf. Danach ging sie in das Republikanische Musikalische Kolleg, wo sie beim Professor N. Truschninoj studierte.

   Im Alter von 9 Jahren nahm Yuliya bei einem internationalen Wettbewerb für Jugendliche, in der Stadt Gomel (Weißrussland), teil und gewann dort den 2. Platz. Im selben Jahr machte sie ihr Debüt als Solistin mit dem nationalen Kammerorchester der Republik Weißrussland.

   In den darauf folgenden Jahren nahm Yuliya regelmäßig bei unterschiedlichen Konzerten und Wettbewerben teil.

   Im Jahr 2003 erhielt sie ein Stipendium des Präsidentenfonds für die Unterstützung von talentierten Jugendendlichen.

   Im Jahr 2004 gewann Yuliya LEBEDENKO ein Stipendium für eine 2-jährige Ausbildung im „International College of Adriatic“  (UWC of Adriatic) und ist nach Italien gefahren um dort zu studieren. Sie lernte dort bei den Professoren des „Trio Triesta“ und „Trio Parma“.

   Im Jahr 2005 absolvierte sie mit Auszeichnung das Musikalische Kolleg in Minsk.

   Ebenso nahm sie beim Internationalen Festival „Allegro - vivo“ in Österreich teil, wo sie Preise für ein Solostück und Kammermusik (Trio) gewann.

   Im Jahr 2006 erhielt sie ein Stipendium für eine weitere Ausbildung im Konservatorium in Boston (USA). Ebenfalls bekam sie die Möglichkeit für ein Studium im Wiener Konservatorium.

   Yuliya entschied sich für das Studium in Wien. Gleichzetig zu Ihrem Studium hat sie auch im Zeitraum von 2008 bis 2009 an der Royal Academy in London studiert. Sie durfte spielen auf Geigen von Gvarneri und Amati während Ihres Studiums an der Royal Academy of Music in London.

   Im Jahr 2010 hat Sie Bachelor Stuffe an Wiener Konservatorium abgeschlossen. Im Jahr 2012 folgte dann Masterabschluss.

 

 Konzerttätigkeit

   Yuliya LEBEDENKO wirkt international bei vielen Konzerten in ganz Europa und in Übersee mit. Sie tritt auch als Solistin mit unterschiedlichen Symphonie- und Kammerorchestern in Erscheinung. CD- und DVD-Aufnahmen in Österreich und Italien bezeugen gleichermaßen ihre jugendliche Spielfreude und ausgereifte Musikalität.

  Im Jahr 2010 trat Yuliya Lebedenko erstmals als Sopranistin in einem Musical auf. Seither ist ihre wohlklingende Stimme immer wieder auch bei verschiedenen Konzerten und Veranstaltungen zu hören.

   Im Herbst 2010 gab es eine Aufnahme von der ersten CD in Österreich, Titel „Ciaccone“ (es gab auch CD Aufnahmen in Italien).

   Im Jahr 2015 bekam Yuliya ein „Special Prize“ für den „Ave Maria“ Video-Film beim Internationalen Festival. Gleich in diesem Jahr erschien eine neue CD «Romantique“ .

   Yuliya LEBEDENKO hat unter der Leitung von solchen bekannten Dirigenten als : Saulius Sondeckis, Claude Villaret, Ivan Kostyakhin, Gennady Provotorov, Petr Vandilovskij, Pavel Ljubomudrov, Vyacheslav Prilepin gespielt.

   Yuliya spielt auch viele Konzerte für verschiedene Organisationen ( Z.B. «Harmonia Classica“, “Beethoven Festival“, „Styraburg Festival“ ,  „Blue Gulu Music“, usw.)

    Sie hat auch oft  im Rahmen ORF Konzerte gespielt. Und tritt oft bei Radio und TV Programmen auf.

 

„Eine Pianistin mit Sensibilität und Einsicht“ war die Bemerkung des großen Pianisten Pavel Gililov, der ihres Spiel gehört hatte, und er ist nicht allein mit seiner Meinung. Jui-Lan Huang ist eine aufkommende Pianistin, die nach der innersten Seele sucht und sich zugleich kritisch mit der Realität auseinander setzt. Gleichzeitig strebt sie nach Wissen in Materien wie Psychologie, Soziologie und Philosophie, um das Wesen des Menschen

möglichst exakt in ihrer Interpretation zu spiegeln.

 

Geboren in Taipeh, Taiwan, entdeckt Jui-Lan Huang ihr unersättliches Interesse für Musik im Alter von sechs Jahren. Seither gelang es ihr unter anderem fünf mal den ersten Preis und zwei mal den dritten Preis bei verschiedenen nationalen Klavierwettbewerben zu gewinnen, dazu noch zahlreiche Auszeichnungen. Nach dem Bachelor zog sie nach Deutschland und vertiefte ihre künstlerische Ausbildung an der Hochschule für Musik,

Theater und Medien Hannover bei Prof. Einar Steen-Nøkleberg und Prof. Matti Raekallio. Im Laufe ihrer Studienzeit wurde sie darüber hinaus von musikalischen Persönlichkeiten wie Wladimir Krajnew, Anatol Ugorski, Pavel Gililov und viel mehr begleitet. Dazu war sie wieder erfolgreich bei Wettbewerben und gewann beispielsweise den Ibiza International Piano Competition Special Prize und den Förderpreis der Oscar und Vera Ritter Stiftung.

Als Solistin gastierte sie bei internationalen Musikfesten wie „The International Holland Music Sessions“ und „Musikfest Freiburg“, weitere Solo-Auftritte folgten auch mit dem Orchester Philharmonia Moments Musicaux.

 

Sie gibt regelmäßig Konzerte in Taiwan, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Holland, Österreich und zuletzt auch in der Slovenská Filharmónia, dem Gasteig München und dem Konzerthaus Berlin. Jui-Lan Huang lebt in der Musikstadt Wien und unterrichtet als Klavierdozentin seit dem Studienjahr 2014/2015 am Franz Schubert Konservatorium und an der AMADEUS International School Vienna.

   Christiana Serafin de OCAMPO wurde in der philipinischen Hauptstadt Manila geboren. Ein Stipendium ermöglichte ihr das Studium in den USA am renommierten „New England Conservatory“ in Boston, wo sie mit Edward Zambara studierte und als „Bachelor of Music“(Voice Performance) abschloss. Anschließend war sie Stipendiatin der Washington Opera. Die Künstlerin verfügt über ein großes Opernrepertoire welches sich vom lyrischen Sopran mit Partien wie Cleopatra, Pamina, Gilda und Figaro-Gräfin bis zum Spinto-Sopran (Tosca, Traviata) erstreckt. Zur Zeit bereitet sie sich auf die Rolle der „Madame Butterfly“ von Giacomo Puccini vor. Auf dem Konzertpodium sang sie bereits die Requien von Mozart und Verdi, Mahlers vierte Symphonie, sowie das „War Requiem“ von Benjamin Britten. Im Bereich der modernen Musik verkörperte Christiana de OCAMPO den Sopranpart in „Le Roi David“ von Arthur Honneger. Auch dem Liedgesang und der Kammermusik widmet sich die Sopranistin leidenschaftlich und zählt hier Debussys „Proses Lyriques“, Wagners Wesendonck-Lieder, Strauss vier letzte Lieder, sowie de Fallas „Sietes Cancones populares espagnol“ und „Bachianas brasileiras“ von Villa Lobos zu ihrem Repertoire.
  Nach ihrem Studium verfeinerte de OCAMPO ihre gesanglichen und interpretatorischen Fähigkeiten unter anderem bei Evelyn Mandac (New York), KS Hilde Zadek (Wien), KS Margarita Lillova, Nelly Miricioiu (London) und Prof. Norman Shetler in Salzburg. Bei Shetler studierte sie an der Sommer Akademie des Mozarteum und erhielt dafür ein Stipendium. Zwei Sommer lang nahm sie auch Unterricht bei der legendären italienischen Sopranistin Magda Olivero in Mailand und Barcelona. Momentan wird sie stimmlich von Prof. Wessela Zlateva betreut.
   De OCAMPO ist auch selbst als Gesangspädagogin tätig und unterrichtet ihre Schüler nach den Prinzipien der alten italienischen Belcanto-Schule. Sie leitete einen Meisterkurs an der St.Thomas University in Manila und erteilt privaten Gesangsunterricht unter anderem in Manila, Basel und Wien. Zurzeit lebt die Künstlerin, welche auch österreichische Staatsbürgerin ist, in Wien und hat einen Lehrauftrag am „Prayner Konservatorium für Musik und dramatische Kunst“ inne.
 De OCAMPO feierte zuletzt als Solistin Erfolge, als sie zusammen mit der Jenaer Philarmonie unter Dirigent Marc TARDUE auftrat. Sie erhielt begeisterte Kritiken für ihre Interpretation von Samuel Barbers Meisterwerk Knoxville : Summer of 1915.

Ihre zukünftigen Projekte umfassen neben einer Meisterklasse auch Konzerte in asiatischen Hauptstädten wie Kuala Lumpur, Taipei und Manila.

 

  Xenia GALANOVA wurde in Tomsk (Sibirien / Russland) geboren. Sie stammt aus einer Akademikerfamilie und fiel schon in frühester Kindheit durch große schauspielerische Begabung auf : so trat sie als Tänzerin, aber auch als Schauspielerin auf und wurde auf Grund ihres Talents auch in der Wettbewerben ausgezeichnet.

 

    Nach der Grundschule besuchte sie die staatliche Universität Tomsk, Fakultät für Fremdsprachen (Deutsch J Latein J Englisch) .

 

    Ab 2009 bis 2014 studierte sie an der Mussorgsky Musikakademie in Jekaterinburg (Russland) Operngesang.

 

    Während des Studiums trat sie bereits in etlichen Opern- und Konzertaufführungen 

 

mit Erfolg auf und erhielt Diplome und Preisauszeichnungen, wie z.B. bei der Romanciada (2011) und beim Schebalin - Wettbewerb im Jahre 2012.

 

   Außerdem absolvierte sie internationale Meisterkurse etwa im Mozarteum Salzburg 2013  bei Prof. Horiana Branistanu, Hannover 2014 und war auch  zwischenzeitlich Schülerin beim Weltstarbassisten Prof. Evgenij Nesterenko in Wien.

 

   Seit Dezember 2014 hat Xenia GALANOVA ihren festen Wohnsitz in Wien und lebt hier als freischaffende Künstlerin.

 

  

Natalia Gubina, Pianistin, Preisträgerin von internationalen Wettbewerben, Solistin vom „Moskauer Konzert“:

    Unsere Zusammenarbeit mit Xenia GALANOVA begann dank dem Projekt “Kunstkapelle” von Lisa Schüller in der Kirche am Mexikoplatz.  Gerade dorthin habe ich diese hervorragende und sehr schöne Sängerin nach Rat meiner Freunde zu unserem gemeinsamen Auftritt eingeladen. Xenia´s Stimme hat eine besondere Gefühlstiefe und seltene Klangfarbe des lyrischen Soprans. Die Zuhörer in der Elisabeth Kapelle haben die Meisterschaft der talentierten Sängerin hoch geschätzt. Bei Vielen waren Freudentränen zu sehen. So groß war das Entzücken während der Konzerte.

    Julitta Dominika WALDER - lyrische Sopranistin -  wurde in Warschau ( Polen) geboren. Ihre Musikausbildung begann sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien, wo sie die Musical Klasse mit Diplom abschloss.
    Danach studierte sie den klassischen Gesang im Privatstudium bei namhaften Pädagogen wie Eliane Coelho, Antonio Carangelo, Prof. Gerhard Kahry und Danuta Jaquet . Sie wirkte bei zahlreichen Produktionen und Konzerten, unter anderem beim Musikfestival Klangbogen in Wien „La Boheme“ (Leoncavallo), „Don Quichotte“, in Klosterneuburg „Don Carlo“ , beim Operettenfestival in Mörbisch „Gräfin Mariza“ , „Die Lustige Witwe“, beim Internationalen Festival in Nanning (China).
    Zwischen 2000 und 2008 war die Künstlerin am Wiener Burgtheater engagiert, wo sie in zahlreichen Produktionen als Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin mit Regisseuren wie Achim Benning, Karin Beier, Dimiter Gotscheff, Klaus Michael Grüber, Thomas Langhoff , Karl-Heinz Hackl arbeitete. Im September 2007 führte sie ihr Engagement in „Aida“(Saccerdotessa, Aida) nach Hong Kong, im Februar 2009 ist sie in der Rolle der Liu („Turandot“) in Italien (Chieti) aufgetreten. Im Sommer 2015 war sie in der Partie der Marzelline (Fidelio) in Rahmen der Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine zu hören.
    Derzeit ist Sie als freischaffende Sängerin in zahlreichen Konzerten mit Opern- und Operetten Programm tätig.

 


Jazz

Jamie Lynn FLETCHER

Eddie SALMEN

   Jamie Lynn FLETCHER stammt aus der eiskalten Toundra des Wisconsin, U.S.A. Mit einem Bachelor in internationale Politik und Wirtschaft und einem Doktor Title in Radio- und Fernsehjournalismus, wäre Ihre logische Karriere den absolute Gegenteil von was sie so gut tut: Jazz musizieren und singen für die ganze Welt.
   Die Musik hat Jamie bereits über die 5 Kontinente in fast 100 Staaten geführt; sie liebt aber am besten in ihrer Heimat Wisconsin zurückzukehren, wo sie 2016 den „Wisconsin Area Music Industry“ (WAMI) Award als beste Jazzpianistin gewonnen hat. Sie war bereits in 2015-2016 und 2017 Nominee als beste Jazzkünstlerin. In 2015 gewann sie ebenfalls den „Independant Award“ als Jazzsängerin.
   Jamie Lynn FLETCHER hat bereits vor den U.S. Präsident a.D. Jimmy Carter gespielt und gesungen und ist mit großen Künstlern aufgetreten, wie z.B. Aurturo SANDOVAL. Sie unterrichtet derzeit Jazzgesang in der Rennaissance School of Arts in Appelton, Wi.
   In 2011 war Jamie Lynn FLETCHER in Seoul, wo Philippe LOWARD sie kennen gelernt hatte. Er hat sie gehört, war tiefst von ihr Können und ihr Talent beeindruckt – Jamie hat ihn absolut vibrieren lassen! Nach ihr Auftritt haben sie sympathisiert und Philippe hat sie nach Wien eingeladen, um hier mit österreichischen talentvollen Musikern auftreten zu können. Seit dem ist Jamie Lynn FLETCHER jedes Jahr nach Wien wiedergekommen und ist mit „fun-tastischen“ Musikern wie Eddie SALMEN (tp), David MARSALL (sax, cl), Hans SALOMON (sax), Andrea FRÄNZEL (bs) oder Maria PETROVA (dm) bei unzähligen Veranstaltungen aufgetreten. Markus GAUDRIOT (p) und Peter „Strutzi“ STRUTZENBERGER (bs) zählen ebenfalls zu ihren Lieblingsmusikern.

    - Axel Melhardt, Jazzland, Vienna, Austria :
“Jamie has... a powerful and moving voice, which she uses with utmost sophistication.”  
    - Roy Elkins, CEO Broadjam :         
“An incredible writer, arranger and performer who is in a league of her own.”
    - Valere Sampermans,  RootsTime Jazz Magazine & Radio, Belgium :     
“One may compare the sounds of Jamie Lynn Fletcher with those of other piano-splendid jazz icons such as Diana Krall and Norah Jones . . . Jamie is, beyond dispute, easy to maintain in that list of known singing jazz pianists.”

 

   Erstes Kennenlernen des Jazz durch den Sender „Blue Danube Network“ und die „Voice of Amerika“.
   1945 - Ich beginne die ersten Schallplatten (Schellaks) zu sammeln.Es wurden ca. 350 Stück. Danach kamen schon die Langspielplatten, das wurden dann ca. 3500 Stück.
   1955 - Gründung der ersten Band: „Karajan Street Jazz Band“ ,mit dieser ein 10 monatiges Engagement in der „Adebar“  (1960/1961) Ein sehr beliebtes Künstlerlokal in der Annagasse in Wien. Eine beruflich bedingte „Auszeit“ von ca. 17 Jahren (ich hatte in ganz Österreich Telefonanlagen zu bauen) folgte.
Wiedereinstieg in die Live-Musikszene 1982 mit dem „Jumble Sale Jazzorchester“. Bald darauf ca. 13 Jahre mit den „Vienna City Ramblers“  (2 CD’s) und bis heute mit den „Piccadilly Onions“ (ca. 6 CD’s). Dann auch Mitglied  der V.S.O.P. Jazz Band.
   Tourneen nach Deutschland und Holland, mehrfach Teilnahme am Dresdner Dixieland Festival und, parallel dazu, Gründung meiner „Swing Connection“ (u.a. mit Hans Salomon, Rudi Staeger) dann Umbau der Band.
Nun als „Eddies Swing Cats“ , (mit Hans Salomon saxes,  Markus Gaudriot p,  Peter „Strutzi“ Strutzenberger b, und Wolfgang Hiebl dr,) CD „This is the way we play“. Als Variante, wenn gewünscht „Eddies Dixie Cats” -  gleiche Rhythmusgruppe und Alfons Würzl cl,ss, Norbert Vas tb,.
Neue Variante der „Swing Cats“ mit David Marsal  ts, cl, (Ungarn) –
Hovannes Djibian p, (Armenisch-Libanesisch) – Robert Goodenough b, (U.S.A.)  Wolfi  Hiebl dr, und Loredana Iadiccio voc, Italien
Inzwischen sind in meiner CD-Sammlung ca. 13000 Stück vorhanden, quer durch alle Stilrichtungen des Jazz.
                                                             Motto: ein Leben für den Jazz!!

 



EVERGREENS - Chansons

Diana VIZVARY

Angela KIEMAYER

Miloš AVRAMOVIĆ

 

   Mag.art. Diana VIZVÁRY ist ausgebildete Konzertpianistin, Klavierlehrerin und Sängerin. Ihre leidenschaftlichen Interpretationen kommen aus der musikalischen Umgebung, in der sie aufgewachsen ist. Beide ihrer Eltern sind Konzertpianisten und in der multikulturellen Familie war die Musik schon immer ein fester und natürlicher Bestandteil des täglichen Lebens. Internationale Wurzeln und Mehrsprachigkeit nützt sie um Netzwerke zu bilden, da sie der Meinung ist, dass gerade Künstler, und Kunst generell, viele positive Sachen bewirken können.

 

 Pianistin:

 

   Geboren in Bratislava (Slowakei), folgte Diana VIZVÁRY der Familientradition und begann an einer Musikschule Klavier zu spielen. Mit 5 fing sie in der Musikschule an und mit 14 begann sie am Konservatorium in Bratislava ihr Klavierstudium. Sie hat es mit Diplom und mit dem Titel „Bester Absolvent des Jahres“ absolviert.

   Das Klavierspiel perfektionierte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, was sie mit dem Diplom und dem Titel „Magistra artium“ absolvierte.

   Während des Studiums nahm sie an vielen in- und ausländischen Wettbewerben teil und belegte stets die vordersten Plätze. Bereits als Neunjährige gewann sie den 1. Platz beim "Wettbewerb des Schaffens der Jugend" (Slowakei). Es folgte der "Internationaler F. Chopin-Klavierwettbewerb" in Marianské Lázne (Tschechische Republik), der 1. Preis beim "Internationaler Bedřich Smetana Klavierwettbewerb" in Hradec Králove (Königratz -Tschechische Republik), "Long Thibaud Crespin Competition" in Paris (Frankreich), internationaler Klavierwettbewerb in Isernia (Italien)… Des Weiteren hat sie bei mehreren internationalen Klavier- und Gesangs-Meisterkursen mitgewirkt.

   Während und nach den Studien folgten zahlreiche internationale Konzertauftritte wie z.B. im Wiener Musikverein und Konzerthaus, im Teatro Municipal in Cali (Kolumbien), im Smetana-Saal in Prag (Tschechische Republik), im Konzertsaal der Slowakischen Philharmonie und des Slowakischen Rundfunkorchesters in Bratislava, in SKO Žilina (Slowakei), um nur einige zu nennen, sowie viele Rundfunk- und Fernsehaufnahmen.

 

 Sängerin:

   Ihre Gesangskarriere begann bereits im Alter von vier Jahren, wo sie in einer professionellen Musikgruppe auftrat.

   Sie hat ein breites, vielsprachiges, internationales Repertoire - von Jazz, Chansons, Evergreens und lateinamerikanischen Genres, wie z.B. Tango oder Bolero, bis zu Musical, Operetten oder Klassik.

   Sie arbeite mit hervorragenden internationalen Musikern in verschiedenen Besetzungen zusammen und organisiert jährlich mit unerschöpflicher Inspiration, Hingabe und Phantasie immer wieder neue Musikprojekte, die sie in verschiedenen Ländern präsentiert.

   Sie engagiert sich für wohltätige Zwecke und organisiert, gemeinsam mit ihren Kollegen und Hilfsvereinen, regelmäßig Benefizveranstaltungen.

   Starke Bühnenpräsenz, sonniges Gemüt, tiefe Emotionalität und Musikalität, Herzlichkeit und Temperament sind Merkmale, die sie als markante Künstlerin besonders auszeichnen.

 

   Angela Kiemayer, geboren in Amstetten, NÖ, beschäftigt sich schon seit ihrer frühen Kindheit mit dem Singen und mit dem Spielen unterschiedlicher Tasteninstrumente, vom Keyboard über Klavier bis zur Kirchenorgel. Mit zwölf begleitete sie sich bereits auf dem Keyboard selbst und trat bei Weihnachtsfeiern von sozialen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf. Ihrer Schulzeit prägte das Studium der Kirchenmusik und das Singen in bis zu fünf verschiedenen Chören ihr Musikersein. Bereits mit sechzehn wirkte sie bei Opern- und Operettenproduktionen mit (Blindenmarkter Herbsttage, Oper Klosterneuburg). Während des Gesangs- und Klavierstudiums ebneten sich bald Wege zu gesangssolistischen Projekten, wie z.B. an der Neuen Oper Wien und am Odeon Theater Wien.

   Derzeit ist die vielseitige Künstlerin als Sopranistin, Organistin und Pianistin in Opern- und Musicalproduktionen genauso zu sehen wie mit eigenen Programmen.

   Mit ihren Eigenkompositionsprogramm „Ins Herz einihearn“ und mit „Herz(z)erreis(s)end“, einer Mischung aus Eigenkompositionen und klassischen Liedern, erfreut sie ihr Publikum genauso wie mit Musikkabarettprogrammen wie „Liebe geht durch den Magen“ und „Wiener Blut & Rote Rosen“ mit Herzglut-Duo-Partner Joachim Claucig.

   Zu Ehren und zum 100. Geburtstag der Künstlerin „Cissy Kraner“ hat sie gemeinsam mit Charlotte Ludwig das Programm „Cissy Kraner – Ich wünsch mir zum Geburtstag…“ entwickelt, das ab März 2018 auf diversen Bühnen zu sehen sein wird.

   Im Herbst 2012 veröffentlichte Angela Kiemayer ihre erste CD „Ob und Zua“, die zweite CD „Hoamkema – Coming home“ im März 2015 und ihre erste Weihnachts-CD „Weihnocht“ im Herbst 2017.

   Angela Kiemayer, ein Energiebündel, immer auf der Suche nach neuen musikalischen, stimmlichen und programmlichen Herausforderungen, im Tonstudio genauso wie auf der Bühne.

Miloš AVRAMOVIĆ wurde in Kraljevo, Serbien in 1993 geboren. Er begann schon ziemlich jung mit dem ersten Akkordeonunterricht unter der Professorin Marija Stevanović Vukićeć. Seither war er bei vielen Wettbewerben aktiv und hat zahlreiche nationale sowie internationale Preise gewonnen, wie Internationale Akkordeon Wettbewerb in Klingenthal, Deutschland; Concorso internazionale „Citta di Castelfidardo“, Italien, usw. Im Jahr 2010 begann er mit seinem Studium am Konservatorium Wien Privatuniversität unter dem Prof. Grzegorz Stopa und dann später an der Anton Bruckner Privatuniversität unter dem Prof. Alfred Melichar in Linz.

 

Miloš hat so ebenfalls bei vielen Meisterkursen unter renomierten Professoren, wie der Yury Shishkin, Mika Väyrynen, Teodoro Anzelotti, Klaudiusz Baran, Raimondas Sviackevicius usw. teilgenommen. Als Soloist, sowie auch Kammermusiker hat er oft Konzerte in Musikverein Wien, Konzerthaus Wien, Theater am Spittelberg, Porgy & Bess, aber auch in Sweden, Deutschland, Turkei, Spanien, Polen, Slovenien usw. Derzeit ist er Mitglied von mehreren Ensembles wie Bataclana Quintet, Vienna Tango Quintet, Akkordeon Trio Fidelio.

 


Kontakt

Kunst- und Kulturverein TAKE 5,

Kleine Neugasse 15-19/2/28

A-1050 Wien

 

Email schreiben

BANKVERBINDUNG

IBAN : AT50 2011 1839 1498 9100

BIC : GIBAATWW

KUNST- UND KULTURVEREIN TAKE 5